« Zurück zur Übersicht

Placebo (lat.): „Ich werde gefallen!“

06.04.2017 Michael Schuster

Christoph Leitl hat heute im Bundeswirtschaftsparlament seine Reform präsentiert und verteidigt. Es ist ein bunter Strauss an kleinen Schritten, der Kompromiss des Möglichen wohl, aber nicht die Reform die die Wirtschaftskammer braucht.

Es ist und bleibt ein Placebo.

Die Stärkung der erfolgreichen Aussenwirtschaftsorganisation ist logisch. Die zaghafte, perspektivische Reduktion der KU1 und KU2, die eigentlich eine Valorisierung ist, lang überfällig. Die Initiativen zur Digitalisierung sind unvermeidlich.

Wer aber heute mit Unternehmern spricht, bekommt eindeutiges Feedback zur Kammer:

Zwangsmitgliedschaft abschaffen. Transparenz erhöhen. Struktur radikal vereinfachen. Beiträge deutlich senken.

Eine Organisation die nicht auf ihre Mitglieder hört, wird früher oder später „von aussen“ reformiert. Wem also etwas an der Wirtschaftskammer liegt, muss an einer grundsätzlichen, umfassenden und mutigen Reform höchstes Interesse haben. Einer Reform, die nicht Symptome bekämpft, sondern Ursachen behebt.

 UNOS Bundessprecher Michael Schuster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.